Glossar E-I

Einscheibensicherheitsglas (ESG)
Das Glas bietet durch seinen speziellen Herstellungsprozess eine erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Temperaturwechsel und mechanische Belastungen. Im Bruchfall zerbricht es in kleine Teilstücke und weist dadurch eine geringere Verletzungsgefahr auf.
Die Verwendung von Einscheibensicherheitsglas ist der Standard für das Integrierte Ganzglassystem (IGG) von GEZE.

Elektroantrieb
Ein Elektroantrieb ist ein Antrieb mit einem Elektromotor. Beim Elektroantrieb wird elektrische Energie in mechanische Bewegungsenergie umgesetzt. Dabei kann diese Bewegungsenergie sowohl in eine Drehbewegung, als auch in eine lineare Bewegung verwandelt werden. Bei Letzterem spricht man auch von einem Linearmotor.
Die Einsatzgebiete von Elektroantrieben sind extrem vielfältig. Im Bau-/Gebäudebereich werden Elektromotoren beispielsweise zur Regensteuerung, Windsteuerung, Entrauchung und zum Einbruchschutz eingesetzt. Elektromotoren leisten auch einen Beitrag beim Feueralarm u.a durch Entriegelungen von Pfosten-Riegel-Vorrichtungen jeglicher Art. GEZE Elektroantriebe sind z.B. der E 212 oder der E 205, die u.a. zur automatischen Steuerung von Oberlichtern Verwendung finden.

Elektromechanische Feststellung
Durch die elektromechanische Feststellung in der Gleitschiene ist der Türschließer stufenlos auf den exakten Punkt einstellbar. Da sich im Brandfall bzw. bei Stromausfall die Feststellung löst und die Tür sicher schließt, ist der Schließer an Feuer- und Rauchschutztüren zugelassen. Schließer mit elektromechanischer Feststellung werden in der GEZE Produktpalette mit "E" gekennzeichnet. Rauch- und Feuerschutztüren, die mit "R" gekennzeichnet sind, enthalten ebenfalls eine elektromechanische Feststellung (z.B. TS 5000 E, TS 5000 R).

Endschlag
Endschlag bedeutet, das die Schließdämpfung kurz vor Ende des Schließvorgangs aufgehoben wird, damit die Tür kräftig ins Schloss fallen kann.

Fenstertechnik
Die Fenstertechnik ist ein Teilgebiet der Gebäudetechnik, das sich sowohl mit Fenstertechnologie (Profil- /Glaskonstruktion etc.) als auch mit dem Öffnen und Schließen von Fenstern jeglicher Art beschäftigt. Bei Letzterem kann zwischen manuellen und automatischen Öffnungs- und Schließsystemen unterschieden werden (z.B. die automatische Steuerung von Oberlichtern, beim Einsatz in Verbindung mit RWA Anlagen).

Feststellanlagen
Eine Feststellanlage ist eine Einrichtung, die dem elektrischen Offenhalten von Brandabschlüssen dient. Türflügel können damit so lange in der Aufstellung arretiert werden, bis sie entweder manuell oder im Brandfall über den Rauchschalter ausgelöst werden und die Türe schließt (z.B: TS 5000 R, TS 5000 R-ISM).  

Eine Feststellanlage besteht aus

  • Auslösevorrichtung (verarbeitet die vom Brandmelder abgegebenen Signale)
  • Brandmelder
  • Feststellvorrichtung (Türschließer mit elektr. Feststellung oder Haftmagnet)
  • Energieversorgung

Im Brandfall werden offengehaltene Feuer- und Rauchschutztüren dann selbsttätig geschlossen. In Deutschland bedürfen Feststellanlagen an Feuer- und Rauchschutztüren einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt), Berlin.

Feststellvorrichtugen
Eine Feststellvorrichtung ist Teil einer Feststellanlage. Durch das Zusammenspiel mit einer Auslösevorrichtung, einem Brandmelder  und einer Energieversorgung ergibt sich eine Festellanlage (z.B. TS 5000 E, Boxer E, TS 550 E, TSA 160 NT-F).

Feuer- und Rauchschutztüren
Feuer- und Rauchschutztüren sollen die Ausbreitung von Feuer bzw. Rauch in Gebäuden behindern und müssen laut den "Richtlinien für die Zulassung von Feuerschutzabschlüssen" des Deutschen Instituts für Bautechnik in Berlin selbstschließend sein. Sofern sie zeitweilig offengehalten werden, ist hierzu eine allgemein bauaufsichtlich zugelassene Feststellanlage zu verwenden (z.B. TS 5000 R).

Schließer, die mit integrierter Rauchschalterzentrale ausgestattet werden, sind an Feuer- und Rauchschutztüren zugelassen. Im Brandfall spricht der Rauchmelder an, und die Tür schließt selbsttätig. Die Feststellung ist stufenlos einstellbar bei Obenliegenden Türschließern mit Gleitschiene 1-flügelig, 2-flügelig und bei Obenliegenden Türschließern mit Gestänge 1-flügelig. Schließer für Feuer- und Rauchschutztüren werden in der GEZE Produktpalette mit "R" gekennzeichnet.

Flachformoberlichtöffner
Beschlag zur Betätigung von Oberlichtern mittels einer Schere, die über eine Zugstange betätigt wird. Die Betätigungskraft wird über verschiedene mechanische Anbindungen eingeleitet.

Bei Flachformoberlichtöffnern handelt es sich um Oberlicht-Öffnungssysteme in sehr flacher Ausführung. Das flache Design der Schere und Gestängeableitung erfordern nur geringen Platzbedarf über und seitlich vom Fensterflügel.

Fluchttür
Als Fluchttüren bezeichnet man Türen, die in das Rettungswegsystem integriert sind und die mit der Gefahrenmeldeanlage gekoppelt sind. Im Notfall werden Fluchttüren automatisch geöffnet und ermöglichen so eine schnelle und sichere Evakuierung des Gebäudes. Moderne Gebäudeleittechnik, die mit der Brandmeldeanlage gekoppelt ist, erhöht den Brandschutz und somit die Gebäudesicherheit.

Freilauf-Funktion
Durch die Freilauf-Funktion (EFS) ist ein Begehen der Tür ohne jeden Widerstand in Öffnungs- oder Schließrichtung möglich (z.B. in Altenheimen oder Krankenhäusern), nachdem die Tür einmalig (z.B. morgens) geöffnet wurde. Die GEZE Türschließer TS 5000 EFS sowie TS 5000 RFS besitzen diese Funktion.

Funkprogramm
Mit einer neuen und innovativen Funklösung hat GEZE sein Portfolio der Ansteuerelemente angepasst. Das GEZE Funkprogramm lässt sich für Türen, Fenster und Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) nutzen, die in einem Systemkonzept einzeln, zusammen oder definiert in Gruppen kabellos angesteuert werden können. Ein Netzanschluss ist überflüssig und eine problemlose Nachrüstung somit jederzeit möglich. Das GEZE Funkprogramm ist mit allen GEZE Tür- und Fensterantrieben kompatibel.

Gangflügel
Eine mehrflügelige Türanlage besteht in der Regel aus einem Gangflügel und einem Standflügel. Der Gangflügel muss dabei zuerst geöffnet werden und danach der Standflügel (Sicherstellung durch den integrierten Schließfolgemechanismus z.B. beim TS 5000 ISM). Der Gangflügel ist also derjenige Flügel, der als letztes geschlossen wird und an dem sich das Schloss befindet.

GGS Ganzglassystem
GEZE Ganzglassysteme (GGS) werden u.a. an automatischen Türanlagen mit horizontal bewegten Türflügeln eingesetzt.

Durch seine schlichte und funktionale Form ermöglicht der Edelstahlbeschlag GGS vielfältige, individuelle Einsatzmöglichkeiten. Er eignet sich besonders für Schiebetüren aus Glas, ist aber auch mit anderen Materialien wie z.B. Holz, Metall und Kunststoff einsetzbar.

Gebäudesystem
Das GEZE SecuLogic Gebäudesystem bietet Management- und Leitsysteme an, die den hohen Anforderungen von besonders schutzbedürftigen Gebäuden genügen.

Es bietet die Möglichkeit, sämtliche Produkte aus allen Produktbereichen zentral zu überwachen und zu steuern. Dabei findet Datenaustausch zwischen einzelnen Produkten statt. Das Gebäudesystem kann über eine definierte Schnittstelle (mittels OPC) in einem übergeordneten System der Gebäudeleittechnik integriert werden.

Glasfassade
Als Glasfassade bezeichnet man jene Fassaden, die hauptsächlich aus Glas bestehen. Neben der Außenhülle repräsentativer Großbauten findet man sie vor allem bei Ladenfronten mit Glasschiebewänden. Das -->Ganzglassystem von GEZE bietet eine Möglichkeit das Glasdesign ohne störende Beschlagselemente zu gestalten.

Glassysteme
Die GEZE Glassysteme bieten individuelle Lösungen für vielfältigste Anforderungen. Bei den Ganzglassystemen werden die Beschläge unsichtbar hinter Glas versteckt oder der bewusste Einsatz hochwertiger Designbeschläge gewählt (IGG, GGS und MSW).

Halbrundschiebetür
Die Halbrundschiebetür weist die gleiche Grundkonstruktion wie normale Schiebetüren auf. Sämtliche horizontalen Profile und die Gläser sind gemäß dem gewählten Radius rund gebogen. Alle erforderlichen Bauteile sind in dem gebogenen Antriebssystem untergebracht z.B. Antriebsriemen, Motor etc..
Der Slimdrive SC ist der Antrieb für Halbrund-, der SCR für Rundschiebetüren oder kann auch in Kombination mit einer linearen Schiebetür als Windfang verwendet werden.
Alle Schiebetürantriebe der GEZE Slimdrive Baureihe sind nach DIN 18650 baumustergeprüft und zertifiziert.

Integrierter Türschließer
Ein integrierter Türschließer (Boxer Produktreihe) bietet eine unauffällige, zuverlässige Technik, die komplett im Türblatt eingebaut ist, d.h. die Gleitschiene ist nur beim Öffnen der Tür sichtbar.
Dieses System ist auch bei Pendeltüren einsetzbar und bietet dieselben Einstellmöglichkeiten wie der -->Obentürschließer mit Gleitschiene.

IGG Integriertes Ganzglassystem

GEZE bietet eine Lösung für Integrierte Ganzglassysteme (IGG). Dabei werden die Profile und das Beschlagssystem unsichtbar zwischen den Glaselementen integriert, so dass Glasfassaden ohne sichtbare Unterbrechung geschaffen werden. Der Aufbau des Systems kann unter Verwendung von -->Einscheibensicherheitsglas oder -->Verbundsicherheitsglas erfolgen.

ISM
Durch eine integrierte Schließfolgeregelung (ISM) wird die richtige Schließfolge von zweiflügeligen Türen sichergestellt. Der Gangflügel bleibt in Warteposition (er „wartet“), bis der Standflügel geschlossen ist und über die Schließfolgeregelung freigegeben wird. ISM ist bei -->Obenliegenden Türschließern mit Gleitschiene 2-flügelig und -->Integrierten Türschließern (Boxer) verfügbar.

ISO-Glas
Gängige Abkürzung für Isolierglas. Es handelt sich dabei um ein Glas aus mehreren übereinanderliegenden Scheiben (Mehrfachverglasung), das eine deutlich verbesserte Wärmedämmung bietet. Isolierglas ist heute im Wohnungsbau der gängige Standard.