GEZE TSA 160 NT Z-Invers
Slimdrive SL-geneigt in BBI Flughafen Turm

Sicherheit und Komfort mit modernster Türtechnik

Fluchtweg in Richtung Rollfeld

Am Flughafen Berlin-Schönefeld, der ab 2011 als Berlin Brandenburg International Airport (BBI) der einzige Berliner Großstadt-Flughafen sein wird, wurde schon 2005 mit dem neuen Terminal D Platz für weiteres Wachstum geschaffen und dem Passagieransturm in Schönefeld bis zur Eröffnung des Hauptstadt-Airports gerecht zu werden. Dank der 18 zusätzlichen Check-in-Schalter kann der boomende Flughafen südöstlich von Berlin nun jährlich sieben Millionen Fluggäste bewältigen.

Die vom Terminal ausgehenden Gates bilden den direkten Zugang zum Rollfeld. Die Passagiere begeben sich zu Fuß vom Gebäude zum Flugzeug und zurück. Dieser Logistik und dem wachsenden Passagieraufkommen müssen die Türanlagen gewachsen sein: Robuste und komfortable Technik, die definierte Sicherheitskriterien erfüllt, sind eine wichtige Voraussetzung der hoch frequentierten Gate-Türen. Sie müssen zum einen das Rollfeld vor unberechtigtem Betreten sichern und zum anderen Fluchtwege bilden, die bei Panik den Weg in Richtung Rollfeld frei machen. Das unberechtigte Öffnen von Türen muss signalisiert werden. Das Boarding-Personal muss autorisiert sein, die Türen in die „Dauer-Auf“-Stellung zu öffnen und zu schließen. Gleichzeitig müssen die Türen in ihrer Funktion als Rauch- und Wärmeabzugs-Nachströmöffnungen bei Feueralarm jederzeit über die Brandmeldeanlage selbsttätig öffnen und offen stehen bleiben – auch bei Stromausfall.

Die neun Gate-Türen zum Rollfeld wurden darum mit einer GEZE Systemlösung ausgerüstet. Sie besteht aus dem automatischen Drehtürantrieb GEZE TSA 160 NT Z-Invers für den Einsatz an Flucht- und Rettungswegtüren sowie Türen, die für die Luftzuführung von Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) genutzt werden, dem Fluchtwegterminal GEZE TZ 220 mit Nottaste, einer Blinkleuchte und Ansteuerelementen, wie dem Schlüsseltaster GEZE SCT 221 zur Außenanbringung, und einem GEZE Programmschalter mit Schlüssel. Bauseitig wurden die Paniktürbeschläge und die Brandmeldeanlage bereitgestellt. Das Boarding-Personal kann mit Schlüssel den Programmschalter für die Funktion „Tür Dauer-auf oder geschlossen/gesichert“ nutzen. Von außen können Berechtigte mit Schlüssel das einmalige automatische Öffnen und selbsttätige Schließen nach eingestellter Öffnungszeit auslösen und somit die Tür passieren. Nach der eingestellten Offenhaltezeit schließt sie wieder – und bleibt gesichert. Die Türen sind mit elektrischen Fluchtweg-Türöffnern verriegelt. Bei Panik kann die Nottaste des Fluchtwegterminals gedrückt werden. Das hebt die Verriegelung auf, aktiviert die Blinkleuchte und sendet eine Meldung an die Einbruchmeldeanlage. Die Türen werden dann elektrisch durch den TSA-Antrieb selbsttätig geöffnet. Manuell lassen sich Türen über den Panikbeschlag öffnen.

Im Brandfall löst der Alarmbefehl der Brandmeldeanlage ebenfalls die Freigabe des Fluchtwegterminals aus. Die Türen öffnen selbsttätig genauso wie bei der Fluchtweg-Auslösung. Das selbsttätige Öffnen der Türen auch bei Stromausfall wird durch GEZE TSA 160 NT Z-Invers gewährleistet. Der besondere Vorteil der Invers-Funktion besteht darin, dass der Türantrieb auch bei Netzausfall oder elektrischem Defekt, entgegengesetzt der üblichen Funktion automatischer Türtechnik, die Tür öffnet. Zum Öffnen wird die Federkraft des Antriebs genutzt, die Tür wird mechanisch aufgedrückt und in der festgelegten Offenlage gehalten.