GEZE - Rauchabzugsanlage bei Frauenkirche, Dresden
RWA System
GEZE - Notstromsteuerzentralen bei Frauenkirche, Dresden
RWA System

Hochbarock und Hightech

Architekturbüro: IPRO, Dresden

Im Spannungsfeld der Rekonstruktion einer historischen Kirche installierte GEZE unter Berücksichtigung zeitgemäßer Personen- und Gebäudeschutzanforderungen ein maßgeschneidertes RWA-System. Dies ist ein zentrales Element für den vorbeugenden Brandschutz. 

Seit dem verheerenden Bombenangriff im Februar 1945 zerstört, diente die Ruine bis zur Wiedervereinigung Deutschlands als Mahnmal gegen den Krieg. Der Wiederaufbau, der 1994 begann, wurde am 30. Oktober 2005 mit einer feierlichen Zeremonie, der Kirchenweihe, abgeschlossen.

Am historischen Neubau der Frauenkirche fallen neben dem hellen Sandstein und der beindruckenden Kuppel besonders die hohen und zum Teil in schwer zugänglichen Bereichen liegenden Fenster auf. Gerade hier liegen die technischen Herausforderungen für den Einbau einer modernen Rauch-Wärmeabzugsanlage. Es ist unverzichtbar, dass Rauch, Brandgase und Hitze entweichen können, um Personen im Gebäude die Möglichkeit zu einer geordneten Flucht zu geben und Rettungsarbeiten nicht zu behindern. RWA-Systeme bestehen immer aus mindestens drei Komponenten: einem Öffnungssystem, hier für die Fenster, einer Notstromsteuerzentrale und einem Feuertaster. 

Um das Original-Erscheinungsbild so weit wie möglich zu rekonstruieren, mussten besondere technische Anpassungen vorgenommen werden. Die RWA-Anlagen arbeiten normalerweise mit 24 V Arbeitsspannung. Die Antriebe an den hohen Fenstern können nur über sehr lange Zuleitungen mit Spannung versorgt werden. Gefordert waren aber kleine Leitungsquerschnitte, die nur minimale Ausfräsungen an den Innenwänden erforderlich machten. Dies erforderte die Bereitstellung einer Sonderlösung. In Abstimmung mit dem TÜV entschied sich das Planungsunternehmen für ein bewährtes GEZE RWA-System, das mit 230 V arbeitet. 

Die im oberen Fensterbereich liegenden Fenster wurden mit GEZE E 206-Antrieben ausgerüstet. Auf Grund der Größe beziehungsweise des Gewichtes der Kipp- und Klappflügel wurden je zwei Antriebe verbaut. Die Mechanik, welche die Antriebskraft auf Fensterflügel überträgt, ist eine Sonderanfertigung der Firma FeSa-Fenstertechnik, die besonderen Wert auf ein dem Bauwerk angepasstes Design legte. 

Entscheidender Sicherheitsaspekt bei allen RWA Systemen ist, dass sie netzunabhängig funktionieren müssen. Bei 24 V-Systemen wird dies durch den in die RWA-Notstromsteuerzentralen integrierten Akku gewährleistet. Da hier eine 230V-Variante zur Ausführung kam, wurden GEZE Notstromsteuerzentralen E 260 N 2/1 in Sonderausführung verbaut. Das komplette RWA-System ist an die bauseitige Netzersatzanlage angeschlossen, welche die Netzunabhänigkeit sicherstellt.