GEZE - Rettungswegsystem bei Stiftskirche, Stuttgart
GEZE SecuLogic RWS

Altes Glanzstück aufwändig renoviert

Vier Jahre lang wurde die Stuttgarter Stiftskirche für knapp 14 Millionen Euro renoviert. „Alte und neue Kunstwerke wieder zu einem Ganzen fügen“ formulierte der Hamburger Architekt Bernhard Hirche eindrucksvoll sein Vorhaben.

Mit drei wesentlichen Elementen prägte er das neue Erscheinungsbild der Stiftskirche: einer neue Decke, der Position des Altars in der Mitte der Kirche und einer neue Orgel. Bei der Neugestaltung der Kirche sollte die Vergangenheit nicht versteckt werden. "Nur eine Zeitschicht hinzufügen", lautete Hirches Bestreben, "der Umbau nach dem Krieg, der von der Zerstörung erzählt, soll weiterhin sichtbar bleiben". Das neue Kircheninnere vermittelt dem Besucher ein Gefühl der Offenheit und Leichtigkeit: Die alte Tonnendecke wurde gegen eine filigrane Stahl-Deckenkonstruktion mit Glassegeln ersetzt. Neue Glasfenster und eine Stahltreppe mit Glasstufen zur Empore bilden zusammen mit der bestehenden Bauweise eine Einheit verschiedenster Materialien und damit auch eine Weiterführung der transparenten Historie des über 1.000 Jahre alten Bauwerks.

Unter Berücksichtigung von Sicherheitsanforderungen und Designansprüchen wurden die Fluchtwege mit dem GEZE SecuLogic Rettungswegsystem und verschiedenen Drehtürantrieben der Baureihe TSA 160 ausgestattet. Die automatische Fensteröffnung im Inneren der Kirche übernimmt der nahezu geräuschlose Kettenantrieb E 640.